0

KINDER UND DAS CORONAVIRUS

Visits: 946

image_pdfimage_print

Das Coronavirus hat uns alle mehr oder weniger Im innersten getroffen, hat uns erschuettert, demoralisiert und unser Verhaeltnis mit der Realitaet verlieren lassen, als lebten wir in einer futuristischen Welt. Es gibt keine gesicherten Nachrichten, Bilder des Grauens, von Verstorbenen, von Menschen in Vollkoerperschutzanzug sind zu unserem alltaeglichem Brot geworden. Auch denjenigen, die uns ein wenig Sicherheit geben muessten, gelingt es nicht uns zu beruhigen. Die Expertendiskussionen erzeugen mehr Verwirrung, Unsicherheit als Gewissheit.

Die verschiedenen Fernsehnachrichten praesentieren die neuesten Nachrichten mit einem beunruhigenden sonoren Hintergrund, als wuerde Voldemort, seine Todesesser und seine Dementoren in Kuerze erscheinen.

.

Die Medien muessten Kultur verbreiten, was ihnen aber zur zeit nicht gelingt. Nach einem langen Tag endlos anreihenden Expertendiskussionen, stuendlich unterbrochen von breaking news, ist man abends eher verwirrt als kulturiert, im Gegenteil. Man ist vergleichbar mit einem Kind, das am Ende des Mathematikunterrichtes nur folgende Worte findet: ich habe nichts verstanden. Im Gegenteil, das wenige, das ich zu wissen glaubte, ist jetzt nicht mehr richtig. Ein fuer eine Wissenschaft (wo 1+1=2 ergeben sollte) eher ungewoehliches Ergebniss, es sei denn, dass es sollte sich um eine oeffentlich organisierte Desinformation handeln.

Und so sind wir genau bei denen angekommen, die nicht reden, die leiden, die die Welt mit grossen, tiefen, immer traurigeren Augen betrachten: den Kindern.

Und leider werden gerade sie in alles miteinbezogen, ohne angehoert zu werden, von Experten geleitet fuer das „Wohl fuer ihre Zukunft“ und fuer das „Wohl fuer ihre Gesundheit“.

Und so werden die Kinder ohne jeglicher wissenschaftlicher Basis:

  1. Isoliert, als waeren sie gefaehrliche Uebertaeger der Infektion, auch wenn der Grossteil der Wissenschaftler wenigstens darin uebereinstimmt, dass Kinder vom Coronavirus nicht betroffen werden.
  2. gezwungen Gesichtmasken zu tragen, ohne jeglichen wissenschaftlichen Nachweis hinsichtlich eines protektiven Nutzens. Auf die potentiellen, auch bleibenden Schaeden wird an keiner Stelle eingegangen, hierfuer liegen ja gott sei Dank keine wissenschaftlichen Arbeiten vor. Im Berufsleben gibt es jedoch Richtlinien diesbezueglich. Diese empfehlen fuer partikelfiltrierende Halbmasken (FFP1) eine Tragedauer von 75 minuten gefolgt von einer Erholungsdauer von 30 Minuten, und das fuer vier Arbeitstage in der Woche.  
  3. Sie muessen die soziale Distanzierung einhalten, und koennen so ihre Kindheit nicht frei und unbeschwert ausleben                                                                                           .
  4. Sie werden ihrer grundgesetzlich verankerten Rechte bezueglich der Privacy beraubt. Der on-line Unterricht, der ueber allgemeinen Netzwerke laeuft, kann auf unterschiedlichsten Ebenen gehackt werden.
  • Sie werden der Welt entfremdet und vor allem der Natur, die mittlerweile immer mehr als Feind ihrer Gesundheit dargestellt wird.

Und letztendlich werden sie sich auch der Impfung unterziehen muessen, dies fuer etwas, an dem sie nicht erkranken koennen.

Es gibt zur zeit mehr als 140 Zentren in der ganzen Welt, die nach dem Impfstoff forschen, die als freiwillige Probanden auch Kinder einschliessen, mit all den der Impfentwicklung verbundene Risiken.

Es ist nicht voellig auszuschliessen, dass diese Zentren zum Teil von verschiedenen Interessenkonflikten beeinflusst werden, die nichts mit dem „Wohl fuer die Zukunft“ oder fuer das „Wohl fuer die Gesundheit“ der Kinder gemeinsam haben, im Gegenteil.

Die Geschichte wiederholt sich (wir kehren in die 60 er Jahre zurueck), die Kinder wurden aufgrund des wirtschaftlichen Aufschwunges zur Seite geschoben, es wurde eine Mauer um sie in der schulischen Umgebung geschaffen, und die Kinder wurden in eine virtuelle Welt verfrachtet.

 .

Wie sagt der franzoesische Bestsellerautor Michel Houellebecq: “Seit einigen Jahren haben alle technologischen Entwicklungen, ob kleine (Video on demand, kontaktloses Bezahlen) oder grosse (Telearbeit, Internet-shopping, soziale Netzwerke) die Reduzierung materieller und insbesondere menschlicher Kontakte (als Hauptziel) zur Folge“.

Die Pandemie dient als grossartiger Vorwand fuer diesen folgenschweren Trend.

Bibliografia

https://www.google.com/search?q=Dementor+_+Harry+Potter+Wiki+_+Fandom&oq=Dementor+_+Harry+Potter+Wiki+_+Fandom&aqs=chrome..69i57.7489j0j4&sourceid=chrome&ie=UTF-8

https://www.ecdc.europa.eu/en/publications-data/using-face-masks-community-reducing-covid-19-transmission

https://publikationen.dguv.de/regelwerk/dguv-regeln/1011/benutzung-von-atemschutzgeraeten

Pink Floyd https://www.youtube.com/watch?v=YR5ApYxkU-U

The Who https://www.youtube.com/watch?v=DthtDjhqVOU

https://www.suedtirolnews.it/unterhaltung/leute/autor-houellebecq-glaubt-nicht-an-bessere-welt-nach-corona

image_pdfimage_print

admin

Rispondi